longpapers

Long Papers

Longpapers (ebenfalls Longpapes benannt) sind lange Zigarettenblättchen bzw. langes Zigarettenpapier zum Drehen von sehr langen Zigaretten. Im Regelfall werden diese Longpapes für den Konsum von Marihuana verwendet, weil diese zumeist allmählich abbrennen und der Konsument auf diese Art nichts von der Substanz verplempern muss.

Welche Arten von Longpapers findet man?

Longpapes sind in verschiedenen Anfertigungen und Größen verfügbar. Gängige Größen von langen Papieren sind beispielsweise 98x53mm oder 107x40mm Blättchen. Insbesondere beliebt unter Cannabis Verbraucher (in der Umgangssprache ebenfalls „Kiffer“ genannt) sind die Papers des Brandings OCB Slim. OCB Slim sind extrem dünne lange Papers, was den Nutzen hat, dass beim Verbrauch weniger Papier verbrennt.

Außerdem brennen diese OCB Blättchen erheblich langsamer ab, wie normales Papier zum Zigaretten drehen. Wenn man bspw. Haschzigarette im Aschbecher legt, wird der Vrenn-Ablauf gestoppt. Die Haschzigarette brennt also erst wieder ab, wenn man daran zieht. Mithin muss der erfahrene Marihuana Genießer kaum etwas von dem wertvollen Marihuana verplempern. Ebenfalls sieht er sich weniger dem toxischen Rauch, welche beim Abbrennen von Papier entstehen, ausgesetzt. Neben den OCB Slim-Blättchen findet man diese OCB ebenfalls als Rolls Edition (sogenannte Endlospapes). Durch Endlospapes vermögen so gut wie je nach Belieben große Joints gedreht werden. Ebenfalls anstrengendere Bauweisen von Kräuterzigaretten, wie zum Beispiel der L-Blatt oder die Tulpe vermögen mit OCB Endlospapers im Handumdrehen umgesetzt werden.

Lange Papers fürs Joint drehen

Für die konventionelen Haschzigarette wird größtenteils eine ganze Zigarette klein gemacht und dann, je nach belieben, die Mischung beigefügt.